Mittwoch, 9. April 2008

Wo man seltene Saurier kaufen kann

Sclerocephaluszwei

Wiesbaden (welt-des-wissens) – Wer einen Saurier aus grauer Vorzeit besitzen möchte, muss keine weite Reise im In- oder Ausland antreten und in einer Fossilienfundstätte, an der die Suche noch erlaubt ist, im Schweiße seines Angesichts umfangreiche Grabungen vornehmen. Ein Besuch des „Antiquitäten-Shop & Fossilien-Shop“ unter der Internetadresse http://www.antiquitaeten-shop.net genügt: Denn dort verkauft ein Wiesbadener Sammler Teile seiner Fossiliensammlung, zu der auch seltene und schöne Saurier gehört.

Zum Angebot gehören Amphibien und Reptilien aus Europa, Afrika und Asien. Die ältesten davon stammen aus der frühen Permzeit vor etwa 290 Millionen Jahren, also rund 60 Millionen Jahre früher, als die ersten Dinosaurier auf der Bühne des Lebens auftraten. Dabei handelt es sich um die räuberischen Amphibien bzw. Saurier Sclerocephalus und Apateon, die einst Süßwasserseen in Rheinland-Pfalz unsicher machten.

SclerocephalusPflanze

Sclerocephalus (zu deutsch: „Hartschädel“) wurde erwachsen bis zu 2 Meter lang. Im „Antiquitäten-Shop & Fossilien-Shop“ werden ausschließlich Jungtiere dieses Sauriers bis zu rund 30 Zentimeter Länge angeboten. Es sind Funde aus der Zeit vor 1986, in denen das Suchen und Bergen von Fossilien in Rheinland-Pfalz noch erlaubt war. Sclerocephalus jagte Fische und kleinere Saurier.

Branchiosaurierzwei

Merklich kleiner als Sclerocephalus wurden die maximal fingerlangen Branchiosaurier („Kiemensaurier“) der Gattung Apateon. Sogar erwachsene Tiere übertreffen ganz selten 10 Zentimeter Länge. Der Name „Kiemensaurier“ beruht auf den Kiemenbündeln, die seitlich am Kopf dieser kleinen Kerlchen angebracht waren. An Branchiosauriern sind oft interessante Details erkennbar wie Zähne, Kiemen, Wirbelsäule, Schwanz, Vorder- und Hinterbeine oder Hautschatten.

Discosauriscus23,5x20cm

Ähnlich alt wie Sclerocephalus ist der Saurier Discosauriscus von der berühmten Fossilienfundstelle Boskovice in Tschechien. Auch er existierte in der frühen Permzeit vor etwa 290 Millionen Jahren. Der salamander- bis eidechsenähnliche Discosauriscus erreichte bis zu 40 Zentimeter Länge. Fossile Reste von ihm aus Boskovice ruhen oft auf sehr massiven und schweren Steinplatten.

Keichousaurus23,5cm

An „Nessie“, das legendäre „Monster von Loch Ness“, erinnert auf den ersten Blick das Reptil Keichousaurus aus der Triaszeit vor etwa 230 Millionen Jahren. Solche Saurier aus China mit einer maximalen Länge von etwa 30 Zentimetern wurden vor wenigen Jahren oft im Fossilienhandel angeboten. Seit die Fundstelle geschützt und die Ausfuhr verboten ist, sind Keichousaurier zur Rarität und merklich teurer geworden.

Spinosaurus8cm

Vom größten Raub-Dinosaurier der Erde, nämlich der bis zu 17 Meter langen „Dorn-Echse“ Spinosaurus aus Nordafrika, stammen die meisten der im „Antiquitäten-Shop & Fossilien-Shop“ erhältlichen Dinosaurierzähne. Diese „Dinos“ mit einem mannshohen Hautsegel auf dem Rücken lebten in der Kreidezeit vor mehr als 90 Millionen Jahren. Im Vergleich zu den sündteuren Zähnen des Raub-Dinosauriers Tyrannosaurus, die oft mehrere tausend US-Dollar kosten, sind Spinosaurus-Zähne regelrecht Schnäppchen.

Anaethalion

Außer Sauriern werden im „Antiquitäten-Shop & Fossilien-Shop“ auch Fossilien von Ammoniten, Insekten, Krebsen und Fischen angeboten. Manche dieser Tiere waren Zeitgenossen von Sauriern, Dinosauriern, Meeressauriern und Flugsauriern. Die Libellen von Solnhofen und Eichstätt beispielsweise dienten manchen Flugsauriern als Jagdbeute.

UrvogelBuchgross

Das im Shop erhältliche Buch „Wer fand den Urvogel?“ des viel zu früh verstorbenen Autors Gerold Bielohlawek-Hübel schildert die Entdeckung der Urvögel in der Gegend von Solnhofen und Eichstätt anschaulich in Wort und Bild.